Die EU-Kommission und wir

Die Unterstützung der EU-Kommission

Eine erfolgreiche Partnerschaft

Seit den Anfängen des Unternehmens haben wir uns das Vertrauen der EU-Kommission verdient. Wir haben bisher 5 EU-unterstützte Projekte geführt, die teilweise oder vollständig von der Kommission finanziert wurden. Ob es sich um eine kulturell kompetente Konfliktlösung auf hohem Niveau in Europa handelt oder um die Schaffung einheitlicher Mediationsstandards auf dem gesamten Kontinent, wir waren mit Unterstützung der Kommission und unsere Partner.

EU-unterstützte Projekte

Das EU-Projekt INMEDIATE (in Europa ausgebildete internationale Mediatoren): 2020 - 2023

Mit InMEDIATE werden wir ein europäisches Berufsprofil des internationalen Mediators schaffen. Dies würde die Stärkung der Mediationskapazitäten in Europa fördern und dazu beitragen, einen europäischen Standard für diesen Bereich zu erreichen. InMEDIATE stellt Mediatoren auf dem gesamten Kontinent ein umfassendes Lern- und Zertifizierungsangebot zur Verfügung.

Wir sind stolz darauf, vollständig vom ERASMUS + -Programm der Europäischen Union finanziert zu werden.

Gefördert von der

Erasmus + Programm

der Europäischen Union

In Zusammenarbeit mit 6 Partner über einen Zeitraum von 30 Monaten erstellen wir ein Curriculum für internationale Mediatoren, führen die Weiterbildung im Blended-Learning-Format auf der InMEDIATE-Plattform durch und erstellen ein Toolkit, damit das Zertifizierungssystem an anderer Stelle repliziert werden kann.

Steinbeis arbeitet für dieses Projekt mit folgenden Organisationen zusammen:

Dieses wegweisende Projekt, das von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms Civil Justice ko-finanziert wurde, befasste sich mit grenzüberschreitender Erbschaftsmediation und untersuchte den Einfluss der EU-Erbrechtsverordnung. Basierend auf den Studienergebnissen des Projekts werden Schulungen und eine europäische Mediationskonferenz angeboten. Erfahren Sie unten mehr über FOMENTO.

Unsere internationalen Projektpartner waren Resolutia, Prodos(Italien) und Mediatorzy(Polen).

Das EU-Projekt „Online-Mediation in grenzüberschreitenden Streitigkeiten“: 2010 - 2012

Mit diesem Projekt haben wir die EU-Richtlinie über den Einsatz von Mediation als kostensenkende und zeiteffiziente Methode zur Konfliktlösung in grenzüberschreitenden Konflikten unterstützt. Das Hauptergebnis hier, kombiniert mit den Erkenntnissen unseres vorherigen EU-Projekts Leonardo da Vinci (2009-2011), war die Durchführung von Pilotstudien zur videobasierten Online-Mediation, der Aufbau eines Netzwerks für internationale Mediatoren, die Erstellung eines Case-Management-Systems sowie zwei wegweisende Fachpublikationen zum Thema Online-Mediation. Außerdem wurden zwei internationale Konferenzen mit jeweils über 300 Teilnehmern in Florenz und Berlin durchgeführt.

Wir haben an der Verbesserung der Ausbildung und Qualifikation von Mediatoren gearbeitet, die auf interkulturelle Fälle spezialisiert sind, und an der Schaffung zusätzlicher Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Für dieses spannende Projekt haben wir mit culture.communication (Deutschland) und Resolutia - Gestione delle Controversie (Italien) zusammengearbeitet.

Leonardo Da Vinci - Programm für lebenslanges Lernen (2009-2011)

Um eine kulturell kompetente Konfliktlösung in Europa auf hohem Niveau verfügbar zu machen, entwickelten die teilnehmenden Organisationen ein Ausbildungskonzept für die Qualifikation von Fachleuten für interkulturelle Mediation. Die Erfahrung von Mediatoren und Beratern in der interkulturellen Kommunikation als Autoren und Trainer von Trainingskonzepten trug zum interaktiven Charakter des Trainings bei, bei dem die eigene Mediationserfahrung der Auszubildenden mit dem Wissen und der Erfahrung der Trainer konfrontiert werden konnte.

Die Partnerschaft trug zur Schaffung eines europäischen Mediatornetzwerks bei und erhöhte die Zahl der kulturellsensiblen Mediatoren, die in der Lage sind, grenzüberschreitende Konflikte zu bewältigen, und unterstützte damit das Ziel der EU-Richtlinie 2008/52 / EG, die den Einsatz von Mediation als alternative Streitform zur Beilegung grenzüberschreitender Streitigkeiten fördert.