Unsere Projekte

Projekte

"Die Mediation"

Unsere Fachzeitschrift „Die Mediation“ ist mit einer Auflage von 13.000 die führenden Mediationszeitschrift im deutschsprachigen Raum. Sie ist in über 3.000 Verkaufsstellen im deutschsprachigen Raum erhältlich (Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg). Darüber hinaus sind alle Ausgaben in der App erhältlich.

Wir haben uns mit dem Österreichischen Bundesverband für Mediation (ÖBM) und der Deutschen Gesellschaft für Mediation (DGM) zusammengetan. Sie tragen zum Inhalt der Zeitschrift bei und die Verbandsmitglieder erhalten die Zeitschrift in gedruckter und digitaler Form.

 

Abonnieren Sie "Die Mediation" und bleiben Sie über aktuelle Entwicklungen und Trends der Konfliktlösung  auf dem Laufenden.

 

EU-Projekte und internationale Partnerschaften

Das EU-Projekt INMEDIATE (International Mediators trained in Europe): Laufend

Durch InMEDIATE wollen wir ein europäisches Berufsbild des internationalen Mediators schaffen. Die Stärkung der Mediationskapazitäten in Europa soll gefördert und ein europäischer Standard in diesem Bereich erreicht werden. InMEDIATE ermöglicht Mediatoren auf dem ganzen Kontinent ein umfangreiches Lernen und nachhaltige Kompetenzentwicklung.

InMEDIATE ist stolz darauf, vollständig durch das ERASMUS + Programm der Europäischen Union finanziert zu werden.

Gefördert durch das

Erasmus + Programm

der Europäischen Union

In Zusammenarbeit mit 6 Partnern erstellen wir, über einen Zeitraum von 30 Monaten, einen Lehrplan für internationale zivile Mediatoren. Dieser wird online, auf der InMEDIATE-Plattform verfügbar sein: Außerdem erstellen wir einen „Baukasten“, damit das von uns im Rahmen des Projekts entwickelte Zertifizierungssystem an anderer Stelle repliziert werden kann.

Steinbeis arbeitet für dieses Projekt mit folgenden Organisationen zusammen:

Für weitere Informationen laden Sie sich gerne die Pressemitteilung herunter.

Dieses wegweisende Projekt, das von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms für Ziviljustiz kofinanziert wurde, befasste sich mit grenzüberschreitender Erbschaftsvermittlung und untersuchte den Einfluss der EU-Erbrechtsverordnung. Basierend auf den Studienergebnissen des Projekts werden Schulungen und eine europäische Mediationskonferenz angeboten. Klicken sie HIER um mehr über  FOMENTO zu erfahren.

Unsere internationalen Projektpartner waren Resolutia und Prodos(Italien) und Mediatorzy(Polen)

Das EU-Projekt „Online-Mediation in grenzüberschreitenden Streitigkeiten“: 2010 - 2012

Mit diesem Projekt haben wir die EU-Richtlinie über den Einsatz von Mediation als kostensenkende und zeiteffiziente Methode zur Konfliktlösung in grenzüberschreitenden Konflikten unterstützt. Das Hauptergebnis ist die International Mediation Alliance. Die IMA ist eine Vereinigung führender europäischer Anbieter von Mediations- und interkulturellen Managementberatungen, deren Fachwissen in der Lösung grenzüberschreitender Konflikte liegt.

Ziel war die Verbesserung der Ausbildung und Qualifikation von Mediatoren, die auf interkulturelle Fälle spezialisiert sind sowie die Schaffung zusätzlicher Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Für dieses spannende Projekt haben wir uns mit culture.communication (Deutschland) und Resolutia - Gestione delle Controversie (Italien) zusammengetan.

Internationale Konferenzen

2. Internationale Konferenz - „Mediation ohne Grenzen“: 2012

Die 2. internationale Konferenz „Mediation Without Limits“ über grenzüberschreitende Online-Mediation  im Rahmen unseres EU-Projekts FOMENTO wurde erfolgreich durchgeführt. Experten aus 15 verschiedenen Nationen kamen zusammen und konnten in den 2 Tagen viele neue Eindrücke gewinnen.

1. Europäische Konferenz über grenzüberschreitende Mediation (Florenz): 2011

Mit fast 300 Teilnehmern organisierte die IMA erfolgreich eine zweitägige Konferenz über grenzüberschreitende Mediation in Florenz. Unter den Rednern waren die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Diana Wallis und William L. Ury, die Co-Autorin des meistverkauften Verhandlungsbuchs „Getting to Yes“. Die Schwerpunktthemen reichten von Online-Streitbeilegung über interkulturelle Fragen bei grenzüberschreitenden Mediationen bis hin zu grenzüberschreitenden Mediationen in der Automobilindustrie.

 

Eine große Auswahl an praktischen und interaktiven Workshops, ein Weltcafé und Networking-Möglichkeiten sowie eine Abschlussrede von William Ury waren die Höhepunkte der Konferenz.

 

IMA hat sich seitdem als leistungsstarker, international operierender Partner erwiesen, der komplexe Projekte und Fälle begleitet und löst.

Sonderkommissionen und Allianzen

Bereitstellung des Mediatorpools für die Drees & Sommer Unternehmensgruppe

Drees & Sommer, das führende europäische Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen für die Bauindustrie, beauftragte das Steinbeis- Beratungszentrum Wirtschaftsmediation mit der Bereitstellung eines Pools qualifizierter Mediatoren für die interne Prozessoptimierung. Drees & Sommer bietet mit zukunftsweisenden Ratschlägen Lösungen für erfolgreiche Gebäude, hochrentierliche Portfolios, effiziente Infrastruktur und lebenswerte Städte. 3.280 Mitarbeiter an weltweit 41 Standorten unterstützen Kunden aus unterschiedlichsten Branchen in interdisziplinären Teams.

Das Steinbeis-Beratungszentrum Wirtschaftsmediation ist spezialisiert auf Mediation, Konflikt- und Changemanagement. Wir beraten und unterstützen seit 15 Jahren Privatunternehmen bei internationalen Projekten und können auf ein breites Netzwerk international erfahrener Mediatoren zurückgreifen.

Mediator KOMPAKT Steinbeis - in Zusammenarbeit mit der Fernuniversität Hagen

In Zusammenarbeit mit der Fernuniversität Hagen und dem Anwaltsverband APRAXA haben wir in Leipzig und Stuttgart den Kurs "Mediator KOMPAKT" durchgeführt. Diese Zusammenarbeit zeichnet sich durch eine praktische, universitätsorientierte Ausbildung aus. Das Curriculum wurde speziell für diesen Kurs entwickelt und richtet sich bewusst an die Bedürfnisse von Anwälten nach Mediationstraining.

Das Steinbeis-Beratungszentrum Wirtschaftsmediation war für die Präsenzschulung (72 Stunden) des Gesamtprogramms (387 Stunden) verantwortlich.

Mediationsforen - Die Steinbeis-Tage

Die Steinbeis-Tage, die 2014 erstmals in Leipzig und 2015 in Stuttgart stattfanden, haben sich mittlerweile als Tradition etabliert. Zusammen mit dem Institut für Kommunikation und Mediation Dr. Barth (IKOME ©)  und der Akademie für Mediation, Soziales und Recht (Akasor) der Steinbeis Hoschule Berlin, organisiert das Steinbeis-Beratungszentrum ein umfangreiches Mediationsforum.

Jährlich nehmen rund 300 Gäste teil. Die Kernthemen dieser Mediationskonferenz drehen sich um die Entwicklungen im Konfliktmanagement und die Methoden der außergerichtlichen Konfliktlösung. Das Programm des Mediationsforums finden Sie hier: https://www.mediationstage.de/. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, spannende Vorträge zu hören, an Workshops teilzunehmen und so ihr Wissen in einer Vielzahl von Bereichen zu erweitern. Das Steinbeis Sommerfestival mit Abendessen und Live-Musik sorgt für ein geselliges und geselliges Beisammensein.

Aufgrund der stetig wachsenden Beliebtheit der Mediationsveranstaltung, findet seit 2019 ein zusätzliches Forum in Berlin statt.